Regierungsbezirk Aurich
 
Bevölkerung/Wirtschaft/Verkehr
Im Gründungsjahr 1867 liegt die Einwohnerzahl des Regierungsbezirks Aurich bei 193.876. Bis 1905 hat sie sich um 30% auf 251.666 erhöht.

Im Marschgebiet des Regierungsbezirks überwiegen Ackerbau und Viehzucht, insbesondere die Rinderzucht. Neue wirtschaftliche Nutzbereiche erschließen sich durch die von den Niederlanden übernommene "Fehnkultur" zur Moorkultivierung. Dabei werden zunächst schiffbare Kanäle angelegt, durch die die angrenzenden Moorflächen teilentwässert werden. Die Siedler stechen den tiefer gelegenen Torf, trocknen ihn und verkaufen ihn als Brennmaterial. Der aus den Flussläufen gewonnene Schlick wird mit dem mineralischen Boden und dem höher gelegenen Torf vermischt und kann dann landwirtschaftlich genutzt werden.
Der Regierungsbezirk ist nicht sehr industrialisiert. In Emden gibt es Tabak- und Zigarrenfabriken. Seeschiffe werden in den ostfriesischen Hafenstädten Emden und Leer gebaut.
Hauptsitze der Handelstätigkeit sind die Seehäfen Emden und Leer sowie ab 1873 auch Wilhelmshaven. Vor allem Emden wird vom preußischen Staat gefördert und entwickelt sich, unterstützt durch den 1899 fertiggestellten Dortmund-Ems-Kanal, zum Seehafen des Ruhrgebiets und bedeutenden Umschlagplatz für Massengüter wie Erze und Kohle.

Chausseeverbindungen bestehen von Aurich aus nach Norden, Emden und Leer sowie nach Wittmund und Jever. Zudem ist der Regierungsbezirk über das Straßennetz an Oldenburg , Bremen, Papenburg im Regierungsbezirk Osnabrück und die Niederlande angeschlossen.
Im Gründungsjahr 1867 besteht lediglich eine Eisenbahnverbindung von Emden über das westfälische Münster ins Ruhrgebiet. 1869 ist über Leer der Anschluss an Oldenburg und Bremen gewährleistet. 1885 ist die Küstenstrecke von Emden über Norden und Jever nach Wilhelmshaven fertiggestellt.
Der Regierungsbezirk liegt an der Nordsee. Einziger schiffbarer Fluss ist die Ems, deren Mittellauf ab 1899 teilweise vom Dortmund-Ems-Kanal genutzt wird. Seehäfen sind Emden, Leer, Norden und - ab 1873 - Wilhelmshaven. Ein Binnenhafen befindet sich in Aurich. Ab 1871 wird Wilhelmshaven zum Hauptkriegshafen des Deutschen Reichs ausgebaut und über den 1888 eröffneten Ems-Jade-Kanal mit dem Haupthandelshafen Emden verbunden.

Reiseverkehrswerbung der Aktien-Gesellschaft EMS, vor 1914