Regierungsbezirk Erfurt
 
Geschichte/Verwaltung/Geographie
Der preußische Regierungsbezirk Erfurt wird am 22. April 1816 als Mittelbehörde der Provinz Sachsen gegründet, Regierungssitz ist Erfurt.
Im Norden grenzt er an das Königreich Hannover und das Herzogtum Braunschweig und im Osten an die hannoversche Grafschaft Hohnstein, den ebenfalls zur Provinz Sachsen gehörenden Regierungsbezirk Merseburg sowie Gebietsteile und Exklaven Schwarzburg-Sondershausens und Sachsen-Gotha-Altenburgs. Im Süden liegen Gebietsteile und Exklaven Sachsen-Gotha-Altenburgs, Sachsen-Weimar-Eisenachs und Schwarzburg-Sondershausens und im Westen das Kurfürstentum Hessen-Kassel.
Zum Regierungsbezirk Erfurt gehören zahlreiche Exklaven: Der exklavierte Kreis Schleusingen ist von Sachsen-Coburg-Saalfeld, Sachsen-Hildburghausen, Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Gotha-Altenburg und die zu Hessen-Kassel gehörende Exklave Schmalkalden umgeben. Der exklavierte Kreis Ziegenrück liegt zwischen Sachsen-Coburg-Saalfeld, Sachsen-Weimar-Eisenach, Reuß-Greiz, Reuß-Ebersdorf, Reuß-Lobenstein, Schwarzburg-Rudolstadt und Sachsen-Gotha-Altenburg. Die Exklave Wandersleben grenzt an Sachsen-Gotha-Altenburg und Schwarzburg-Rudolstadt. Die Exklave Benneckenstein liegt zwischen Braunschweig und Hannover. Die Exklave Blintendorf befindet sich zwischen Reuß-Gera und Reuß-Lobenstein und die Exklave Gefell zwischen Reuß-Ebersdorf und Reuß-Lobenstein. Die Exklave Sparnberg grenzt an Reuß-Ebersdorf, Bayern und Reuß-Lobenstein, die Exklave Blankenberg an Reuß-Ebersdorf und Bayern. Die Exklave Kamsdorf ist von Sachsen-Coburg-Saalfeld, der bayerischen Exklave Kaulsdorf sowie Schwarzburg-Rudolstadt umgeben.
1820 ist der Regierungsbezirk Erfurt in die Kreise Erfurt, Obereichsfelder Kreis (Heiligenstadt), Hohenstein, Langensalza, Mühlhausen, Hennebergscher Kreis (Schleusingen), Weißensee, Untereichsfelder Kreis (Worbis), Kreis Neustadt (Ziegenrück) und Erfurt untergliedert. An Stadtkreisen kommen neu hinzu 1872 Erfurt, 1882 Nordhausen und 1892 Mühlhausen.
Erfurt ist Verwaltungssitz des Thüringischen Zoll- und Handelsvereins.

Für den Regierungsbezirk Erfurt wird 1821 eine Fläche von 62 Quadratmeilen angegeben. Der GIS-Wert beträgt 3.586km² für das Jahr 1820.
Das Gebiet des Regierungsbezirks Erfurt ist im Norden weitgehend eben und etwas hügelig, im Nordwesten hingegen durch die Vorberge des Harzes, im Süden durch den Thüringer Wald sehr gebirgig. Die wichtigsten Flüsse sind Saale, Gera, Unstrut, Wipper, Helbe, Helme, Leine und Werra.

Erfurt: Gesamtansicht, um 1850


Schleusingen, um 1840


Ziegenrück, 1848