Provinz Schleswig-Holstein
 
Gebiet
Die preußische Provinz Schleswig-Holstein wird 1867 aus den 1866 von Preußen annektierten ehemaligen Herzogtümern Holstein und Schleswig gebildet.
Die Provinz Schleswig-Holstein liegt in Norddeutschland zwischen Nord- und Ostsee und bildet ein zusammenhängendes Gebiet. Schleswig-Holstein grenzt im Norden an das Königreich Dänemark, im Osten an das zu Oldenburg gehörende Fürstentum Lübeck und die Freie- und Hansestadt Lübeck mit ihren Exklaven, im Südosten an Lauenburg, im Süden an das Kondominat Bergedorf und die Freie- und Hansestadt Hamburg. Im Westen liegt jenseits der Elbe die preußische Provinz Hannover. Zudem gehören zu Schleswig-Holstein die 17 Nordseeinseln Jordsand, Hamburger Hallig, Gröde, Appelland, Habel, Nordstrand, Föhr, Hooge, Langeneß, Nordstrandischmoor, Norderoog, Öland, Pellworm, Röm, Südfall, Süderoog und Sylt sowie die vier Ostseeinseln Aaröe, Alsen, Barsöe, und Fehmarn.
Innerhalb Schleswig-Holsteins befinden sich die zu Hamburg gehörenden Enklaven Wohldorf-Ohlstedt, Großhansdorf-Schmalenbeck, Volksdorf und Farmsen-Berne.
Hauptstadt und Sitz des Oberpräsidenten ist zunächst Kiel, ab 1879 Schleswig.

Flagge der preußischen Provinz Schleswig-Holstein


Kiel, um 1855


Schleswig, 1865