Rheinprovinz
 
Gebiet
Die preußische Rheinprovinz entsteht 1822 aus dem Zusammenschluss der preußischen Provinzen Niederrhein und Jülich-Kleve-Berg. Sie befindet sich in Westdeutschland und bildet mit Ausnahme der Exklaven Krofdorfer Wald und Wetzlar-Braunfels ein geschlossenes Gebiet.
Die Rheinprovinz grenzt im Norden an die Niederlande und die preußische Provinz Westfalen, im Osten an das Herzogtum Nassau und das Großherzogtum Hessen-Darmstadt, im Süden an die bayerische Pfalz ( Rheinkreis), den Hessen-Homburger Landesteil Meisenheim, das Sachsen-Coburg-Saalfelder Fürstentum Lichtenberg, das Oldenburger Fürstentum Birkenfeld und Frankreich und im Westen an Luxemburg, die Niederlande und das preußisch-niederländische Kondominat Neutral-Moresnet. Die Exklave Krofdorfer Wald liegt zwischen Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt und die Exklave Wetzlar-Braunfels zwischen Hessen-Darmstadt und Nassau.
Hauptstadt und Sitz des Oberpräsidenten ist Koblenz.

Dienstflagge der preußischen Rheinprovinz


Koblenz: Kurfürstliches Schloss und Burg Ehrenbreitstein, 1792