Reuß jüngere Linie
 
Staatsgebiet
Das Fürstentum Reuß jüngere Linie entsteht 1848 aus der Vereinigung der Fürstentümer Reuß-Lobenstein und Ebersdorf und Reuß-Schleiz sowie des Kondominats Fürstentum Gera.
Das Staatsgebiet des Fürstentums liegt in Mitteldeutschland. Es besteht aus den zwei getrennt voneinander liegenden Landessteilen Gera und Schleiz sowie den drei Exklaven Lichtenberg, Pöllwitzer Wald-Weißendorf-Hirschbach und Hohenleuben.
Der nördliche Geraer Landesteil ist von der preußischen Provinz Sachsen sowie den Herzogtümern Sachsen-Altenburg und Sachsen-Weimar-Eisenach umgeben. Der Schleizer Landesteil grenzt im Norden an Sachsen-Weimar-Eisenach, das Fürstentum Reuß-Greiz und den preußischen exklavierten Kreis Ziegenrück, im Osten an Reuß-Greiz und das Königreich Sachsen, im Süden an das Königreich Bayern sowie im Westen an das Herzogtum Sachsen-Meiningen und das Fürstentum Schwarzburg Rudolstadt.
Innerhalb des Staatsgebiets von Reuß jüngere Linie befinden sich die zu Sachsen-Weimar-Eisenach gehörende Enklave Förthen, die preußischen Enklaven Blintendorf und Gefell sowie die Sachsen-Altenburger Enklave Röpsen.
Hauptstadt und Regierungssitz ist Gera, Residenzen befinden sich in Gera, Schleiz und Ebersdorf.

Die gemeinsame Flagge der Fürstentümer Reuß jüngere Linie


Gera: Schloss Osterstein, 1903


Schleiz: Stadtansicht mit Schloss im Hintergrund, 1900


Ebersdorf: Residenz, um 1900