Reuß-Gera (Kondominat)
 
Staatsgebiet
Seit dem Tod des letzten Fürsten von Reuß-Gera im Jahre 1802 steht das Fürstentum Gera als Kondominat unter der gemeinsamen Verwaltung der Fürstentümer Reuß jüngere Linie, namentlich Reuß-Ebersdorf, Reuß-Lobenstein und Reuß-Schleiz. Das Kondominat befindet sich in Mitteldeutschland und besteht aus den drei getrennt voneinander liegenden Landesteilen Fürstentum Gera, Pflege Saalburg und Pöllwitzer Wald sowie der Exklave Lichtenberg. Der Geraer Landesteil ist umgeben von der preußischen Provinz Sachsen und den Herzogtümern Sachsen-Gotha-Altenburg und Sachsen-Weimar-Eisenach. Der Pöllwitzer Wald liegt innerhalb des Staatsgebiets von Reuß-Greiz und grenzt zudem an die Gebiete Weißendorf und Hirschbach der Schleizer Nebenlinie Köstritz. Die Pflege Saalburg ist von den Fürstentümern Reuß-Greiz, Reuß-Schleiz und Reuß-Lobenstein umgeben. Die Exklave Lichtenberg befindet sich zwischen der sächsischen Exklave Taubenpreskeln, Sachsen-Gotha-Altenburg und Sachsen-Weimar-Eisenach.
Innerhalb des Kondominats liegt die zu Sachsen-Gotha-Altenburg gehörende Enklave Röpsen.Gera ist Sitz der gemeinschaftlichen Landesregierung der Fürstentümer Reuß jüngere Linie und das Schloss Osterstein bei Gera ist gemeinsame Nebenresidenz der Fürsten Reuß jüngere Linie.
Nach Übertragung des Staatsgebiets des Fürstentums Reuß-Lobenstein und Ebersdorf auf Reuß-Schleiz im Jahre 1848, werden beide Fürstentümer mit dem bisher gemeinsam verwalteten Kondominat Fürstentum Gera zum Fürstentum Reuß jüngere Linie vereinigt.

Gera mit Schloss Osterstein im Hintergrund, um 1850