Hohenzollern-Sigmaringen
 
Staatsgebiet
Das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen befindet sich in Süddeutschland und besteht aus den drei getrennt voneinander liegenden Landesteilen Sigmaringen, Haigerloch und Ringingen/Salmendingen/Mechingen.
Das Fürstentum bildet die westliche und östliche Grenze Hohenzollern-Hechingens. Zudem grenzt es im Norden und Westen an den württembergischen Schwarzwaldkreis, im Süden an den badischen Seekreis und im Osten an den württembergischen Donaukreis.
Zum Staatsgebiet Hohenzollern-Sigmaringens gehören acht Exklaven. Von diesen liegen Thalheim, Thiergarten, Igelswies, Tautenbronn und Mühlhausen im Großherzogtum Baden, Langenenslingen und Bärenthal im Königreich Württemberg und Achberg-Esseratsweiler an der südlichen Grenze von Württemberg und Bayern.
Die Kondominate Emerfeld-Warmthal und Dürmentingen werden von Hohenzollern-Sigmaringen und Württemberg gemeinsam verwaltet. Innerhalb des Staatsgebiets befinden sich die württembergischen Enklaven Jettkofen und Wirnsweiler sowie Mägerkingen, das an der Grenze zu Hohenzollern-Hechingen liegt.
Hauptstadt und Regierungssitz ist Sigmaringen.
Nach der Abdankung des regierenden Fürsten 1849 geht Hohenzollern-Sigmaringen an Preußen.

Die bis 1849 geltende hohenzollernsche Landesflagge


Sigmaringen, um 1840


Sigmaringen: Schloss, 2006