Regierungsbezirk Kassel
 
Geschichte/Verwaltung/Geographie
Der preußische Regierungsbezirk Kassel wird auf der Grundlage der Verordnung vom 22. Februar 1867 aus dem 1866 von Preußen annektierten Kurfürstentum Hessen-Kassel sowie den von Bayern an Preußen abgetretenen Gebieten Gersfeld und Orb und dem von Hessen-Darmstadt abgetretenen Kreis Vöhl inklusive der Enklaven Eimelrod und Höringhausen gebildet. Regierungssitz ist Kassel. 1868 wird die Mittelbehörde der neugebildeten Provinz Hessen-Nassau unterstellt.
Im Norden grenzt der Regierungsbezirk an die preußischen Regierungsbezirke Arnsberg, Minden und Hildesheim sowie das Fürstentum Waldeck. Im Osten schließen sich der preußische Regierungsbezirk Erfurt sowie das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach an. Im Süden liegen Bayern und Hessen-Darmstadt und im Westen der preußische Regierungsbezirk Wiesbaden, die hessen-darmstädter Provinz Oberhessen und der zur preußischen Rheinprovinz gehörende exklavierte Kreis Wetzlar-Braunfels.
Zum Regierungsbezirk gehören zudem die Exklaven Eimelrod, Höringhausen, Schmalkalden, Barchfeld und Schaumburg mit einer dazugehörenden Exklave.
Der Regierungsbezirk ist 1867 in Anlehnung an die kurhessische Kreisstruktur in die 23 Kreise Kassel-Stadt, Kassel-Land, Eschwege, Fritzlar, Hofgeismar, Homberg, Melsungen, Rotenburg, Witzenhausen, Wolfhagen, Marburg, Frankenberg, Kirchhain, Ziegenhain, Fulda, Hersfeld, Hünfeld, Hanau, Gelnhausen, Schlüchtern, Schmalkalden, Rinteln und Gersfeld untergliedert. Diese Kreiseinteilung bleibt fast unverändert bis zur Verwaltungsreform von 1932 bestehen.

Für den Regierungsbezirk Kassel wird 1867 eine Fläche von 185 Quadratmeilen angegeben. Der GIS-Wert beträgt 10.120km².
Der Regierungsbezirk ist mit Werragebirge, Fuldagebirge, Hanauischen Bergen, Rhöngebirge, Vorgebirgen des Harzes und Thüringer Wald fast durchgehend gebirgig. Fruchtbare Täler befinden sich an Werra und Lahn. Fast 40% des Gebiets sind bewaldet. Hauptflüsse sind Fulda, Werra, Weser, Main und Lahn.

Kassel, 1898


Fulda, um 1900


Schmalkalden, um 1900


Schaumburg, 1917